Geschichts-Podcasts

Anachronismus-Geschichten

Anachronismus-Geschichten

Eingereicht am 3. Januar 2013
von Ellenor Chaplin, Plume School, Essex, Großbritannien

Ein Höhlenmensch posierte für ein Bild mit seinem Oscar. Dann ging er nach Hause und loggte sich bei Twitter ein und teilte dieses Bild mit allen seinen Anhängern.

Eingereicht am 29. November 2012
von Lina Klaa, Roundhay High School, Leeds, Großbritannien

Henry der Achte winkte seine vierte Frau und belehrte sie, dass sie vergessen habe, sein iPhone aufzuladen. Sie verlor bald Henry (geschieden) und Henry heiratete wieder. Diese Frau blieb ein bisschen länger, aber das bedeutete nicht, dass es ihr besser ging. Sie ließ den Staubsauger ständig herumliegen und brachte mich nicht dazu, etwas auszugeben. Sie war ein Shopaholic. Sie begleitete Henry nie auf seinen Reisen zum Eiswagen. Stattdessen ging sie zur PC-Welt oder zu Currys und suchte sich eine Stunde lang einen I-Pad für ihren Nan und einen neuen Geschirrspüler für ihre Mutter aus. Sie gab bis zu 1000 Pfund für Weihnachtsgeschenke für ihre Familie aus. Henry entschied, dass er sie immer noch liebte und sie überlebte. Leider hat das i-Phone nicht. Es brach im Sommer 1543, als einer von Henrys Dienern auf die Schnürsenkel seiner Vans-Schuhe stolperte. Er wurde natürlich hingerichtet.

Eingereicht am 29. November 2012
von Eva Blake, Coombeshead Academy, Newton Abbot, Großbritannien

Es war der Tag des großen Rennens und Emily Davison twitterte auf ihrem i-Phone über ihre Pläne für diesen Tag.

Das Rennen begann und Emily lief unter dem silbernen Seil und hielt ein Banner hoch, das die Rechte der Frauen und der Suffragetten darstellte. Sie sah sich einem Pferd gegenüber, das ein diamantbraunes Band trug und mit einer Geschwindigkeit von 100 Meilen pro Stunde auf sie zukam. Sie versuchte zu rennen, fühlte sich aber nach dem Hamburger, den sie an diesem Tag gegessen hatte, krank und satt. Die Plastikbrille des Jockey fiel zusammen mit seinem Plastiknummernblatt ab. Alle sahen zu, wie Emily Davison von den erstaunlichen Suffragetten nicht mehr war.

Eingereicht am 22. November 2012
von Sophie Evans, Coombeshead Academy, Newton Abbot, Großbritannien

Henry VIII. Saß auf seinem Thron und wechselte seinen Facebook-Status von "verheiratet" zu "Single und bereit für die Vermischung". Er schloss seinen Laptop und verließ den Raum, um Taylor Swifts neuesten Hit zu singen: „Wir werden nie wieder zusammenkommen. Ernsthaft niemals! ' Und lachte sich aus dem Raum.

Eingereicht am 18. Oktober 2012
von Siang Han Law, Jerudong International School, Brunei Darussalam

In einem römischen Lager in Britannia regnete es heftig. Alle römischen Soldaten befanden sich im beheizten Speisesaal. Ein römischer Soldat war auf Myspace. Andere spielten Uno. Überall lagen Galaxy S3 und Aston Martins parkten auf dem Parkplatz. Jemand hat Gangnam Style auf YouTube gesehen.

Eingereicht am 11. Oktober 2012
von Isabella Mosel, Mary Carroll Highschool, Corpus Christi, Texas, USA

Die Beatles haben ihre Karriere nicht ganz normal begonnen. John Lennon hatte die interessante Idee, ihre Bandübungen auf YouTube hochzuladen. Sie sofort, weil eine Sensation mit einer Milliarde Aufrufe nach ein paar Wochen, weil sie alle so bezaubernd waren. Die Beatles dominierten die Musikindustrie und machten One Direction und alle anderen Rapper mehr als lahm.

Eingereicht am 4. Oktober 2012
von Joni McIlroy, Methodist College, Belfast, Nordirland

Julius Caesar stieg aus seinem Auto und ging in den Laden an der Ecke und kaufte etwas Kaugummi. Später am heutigen Tag war er wegen des Senats nervös. Er wollte für den Senat sein Bestes geben, also ging er zu Hollister und kaufte eine Designer-Toga. Plötzlich piepste sein iPhone. Es war eine Nachricht von Calpurnia, seiner Frau. Es hieß: „Komm heute nicht zur Senatssitzung. Ich habe gerade einen Glückskeks geöffnet und es wurde gesagt, dass bei der heutigen Senatssitzung schlimme Dinge passieren würden. “Ich legte mein Handy beiseite und hielt vor dem Versammlungshaus. Brutus, der Mann, dem ich vertrauen konnte, zog eine Waffe heraus…

Eingereicht am 25. September 2012
von Louis Fitzpatrick, Methodist College, Belfast, Nordirland

Der Regen prasselte auf die Taverne. Es klopfte und das Dienstmädchen ging, um den Seemann ins Gasthaus zu lassen. Nachdem er eingecheckt hatte, setzte er sich mit einer Tasse Bier hin und sah fern. Die Nachricht war da. "Und in anderen Nachrichten", sagte der Moderator, "marschiert Frankreich in Russland ein und Napoleon wird als nächstes England angreifen." Der Seemann seufzte und trank sein Bier. "Ich sollte lieber ins Bett gehen, ich segle als erstes und mein Taxi kommt früh, ich möchte nicht zu spät kommen", sagte er zum Grundherrn. Er war früh auf und bereit. Als er an den Docks ankam, sah er den Kapitän, der dem Admiral seinen neuen Laptop zeigte. Auf dem Schiff gab ihm der Gesundheits- und Sicherheitsbeauftragte eine Rettungsweste aus Gummi. Es gab einen Sturm, aber das Schiff segelte durch ihn hindurch. Nach dem Sturm hatten sie eine Disco mit einem DJ und allem.

Eingereicht am 21. September 2012
von Phoebe Moss, Bridgewater School, UK

Heinrich VIII. Hatte die Nase voll von allem Tudor-Essen, also schrie er seine Diener an: "Wird es niemals neues Essen geben?" Es dauert ewig, sich darauf vorzubereiten !! An diesem Abend hat Henry im Internet gestöbert, als er eine Werbeanzeige sah: "McDonalds macht Essen schneller als je zuvor. Probieren Sie unser Fast Food noch heute!" König Heinrich ging sofort zu McDonalds! "Dieses Essen ist unglaublich!" sagte Henry und aß ein paar Pommes und Hühnernuggets.

Eingereicht am 14. September 2012
von Ellen Knapton, Winterton Comprehensive School, UK

Es war einmal ein bösartiger Wikinger namens Daniel. Eines Tages verpasste Daniel die Schlacht, in der er eigentlich kämpfen sollte, weil sein I-Phone ihn nicht daran erinnert hatte. Plötzlich erhielt er eine SMS mit der Nachricht, dass er gefeuert wurde ... fürs Leben! Daniel fand das so unfair, dass er den nächsten Bus in die Stadt nahm. Er stürmte direkt ins Internetcafé und schickte eine E-Mail an seinen Anwalt. Sein Anwalt antwortete: "Ich kann Ihnen einen Job hinter der Theke bei McDonalds besorgen und ich werde Ihnen ein neues Upgrade für Ihr Telefon senden, sobald Ihr Vertrag abgelaufen ist." brandneue Uhr!

Eingereicht am 29. Mai 2012
von Maggie Phelan, Coombeshead Academy, Newton Abbot, Großbritannien

Wilhelm von der Normandie hat auf Facebook ein Bild seines neuen Landes gepostet. Harold Godwineson wurde neidisch und bemerkte, dass sein Land größer, besser und neuer sei. Jetzt konnte William sehen, wie sich daraus ein kleiner Facebook-Kampf entwickelte, aber er konnte einfach nicht anders, als zu kommentieren: „Lass uns einen Krieg führen - wir werden sehen, wer das bessere Land hat! Gewinner bekommt England? ' Harold stimmte dem zu. Später im selben Jahr (1066) standen sich die beiden Seiten gegenüber. Harold hatte wenig Männer, weil er nicht viele Kontakte auf seinem Handy hatte. Allerdings hatte William ein Geheimnis - Granaten! Harolds Seite rannte davon, also jagten die Normannen sie und bliesen sie in Stücke!

Eingereicht am 27. März 2012
von Alejandra Salinas, Mary Carroll High School, Texas, USA

Pocahontas verliebte sich in John Smith, als er seine Yacht anlegte und sie ihm heimlich Nachrichten über Facebook schickte. Es war eine verbotene Liebe. Pocahontas 'Vater hackte ihr Facebook und sah die Nachrichten und befahl John, getötet zu werden. Pocahontas erinnerte ihren Vater jedoch daran, dass er seine Frau auf Myspace kennengelernt hatte (damals, als Myspace cool war). John wurde entlassen und 2 Monate später wechselte der Beziehungsstatus von Johns und Pocahontas auf Facebook von "ledig" zu "verheiratet".

Schau das Video: Franz Josef Degenhardt - Dass Das Bloss Solche Geschichten Bleiben (Oktober 2020).