Kriege

Nazi-Deutschland - Konzentrationslager und Tötungszentren

Nazi-Deutschland - Konzentrationslager und Tötungszentren

Zwischen 1933 und 1945 eröffneten die Nationalsozialisten in Deutschland und den von den Nationalsozialisten besetzten Ländern rund 20.000 Konzentrationslager, um mit der Zahl der als Staatsfeinde verhafteten Personen fertig zu werden. Die Lager wurden von der SS betrieben und die Insassen waren harten, unhygienischen Bedingungen, schlechter Ernährung, Zwangsarbeit und Ad-hoc-Strafen ausgesetzt.

Das erste Lager wurde am 22. März 1933 in Dachau eröffnet. Es sollte 5000 politische Gegner der NSDAP, hauptsächlich Kommunisten, festhalten.

1934 begannen die Nazis, Häftlinge von Konzentrationslagern als Zwangsarbeiter für persönliche oder Lagerprojekte einzusetzen. Die Arbeit war anstrengend und körperlich anstrengend, und ohne ausreichende Nahrungsrationen stieg die Sterblichkeitsrate der KZ-Häftlinge dramatisch an. 1943 hätte ein KZ-Häftling eine Lebenserwartung von sechs Wochen gehabt.

Alle Insassen des Konzentrationslagers mussten ein farbiges Abzeichen tragen, um die Art ihres "Verbrechens" zu zeigen.

JudenPolitischUnsozialZeugen Jehovas
ZigeunerHomosexuelleVerbrecherEthnische Minderheit

Tötungszentren

Die Nazis betrieben fünf eigens dafür errichtete Tötungszentren, die manchmal als Todeslager oder Vernichtungslager bezeichnet werden.

Chelmno wurde im Dezember 1941 als Tötungszentrum in Betrieb genommen. Die Opfer wurden in versiegelte Containerwagen gebracht, die speziell so konfiguriert waren, dass Kohlenmonoxidgas aus dem Abgas in das Innere gepumpt werden konnte. Die Leichen wurden in Massengräbern beigesetzt. Es wird geschätzt, dass mindestens 150.000 Juden und Zigeuner in diesem Lager starben.

Belzec wurde im März 1942 eröffnet. Die Opfer wurden mit Zügen ins Lager gebracht, entladen und in Gaskammern gebracht, die als Duschen getarnt waren. Kohlenmonoxid wurde ihnen in die Kammer gepumpt. Die Leichen wurden in Massengräbern beigesetzt. Rund 500.000 Juden kamen in diesem Lager zusammen mit einer unbekannten Anzahl von Polen und Zigeunern ums Leben.

Sobibor wurde im Mai 1942 eröffnet. Es wurde in der gleichen Weise wie Belzec gebaut und betrieben. Im Frühjahr 1943 gelang rund 300 Häftlingen die Flucht. Im November 1943 wurden alle im Lager verbliebenen Häftlinge erschossen. Insgesamt wurden in diesem Lager rund 167.000 Juden getötet.

Treblinka II wurde neben dem Konzentrationslager Treblinka I gebaut und im Juli 1942 eröffnet. Es wurde auf die gleiche Weise wie Belzec und Sobibor gebaut und betrieben. Die Leichen wurden zunächst in Massengräbern beigesetzt, später jedoch in riesigen Öfen verbrannt. In diesem Lager wurden rund 925.000 Juden getötet.

Auschwitz-Birkenau (Bild oben) war das größte Tötungszentrum und sollte im Rahmen von Hitlers Endlösung als Massenvernichtungslager für Juden dienen. Die erste Gaskammer war im März 1942 in Betrieb und bis Mitte 1943 gab es insgesamt vier Gaskammern. Täglich kamen Züge mit Juden aus allen von Deutschland besetzten Ländern an, und die Opfer wurden direkt in Gaskammern gebracht, die als Duschen getarnt waren. Zyklon B-Pellets wurden in die Kammern fallen gelassen und die Leichen in Krematorien verbrannt. Schätzungen zufolge wurden in diesem Lager zwischen 1 und 2 Millionen Juden getötet

Dieser Beitrag ist Teil unserer Ressourcensammlung über Nazideutschland. Klicken Sie hier für unsere umfassende Informationsquelle zu Gesellschaft, Ideologie und Schlüsselereignissen im nationalsozialistischen Deutschland.